Herbstgedanken

Der Herbst ist da. Unverkennbar und unleugbar. Kalter Ostwind, sich färbende Blätter an den Bäumen, Menschen in warmen Jacken und mit hochgestellten Mantelkrägen gegen die Kälte. Abgeerntete Felder. Reife im Duft der Luft.

kuerbisse

Und dann wird die Heizung in der Wohnung das erste Mal eingeschaltet, vielleicht auch eine Kerze angezündet, ein Glas guter Wein eingeschenkt und es wird gemütlich. Gemütlich und warm, um den Gedanken den Platz zu geben, die sie brauchen. Gemütlich und warm, um sich Zeit zu nehmen für die Seele. Gemütlich und warm, um von den Anstrengungen des Alltags Abstand zu nehmen.

Vielleicht tauchen Fragen auf, die aus der eigenen Kindheit herrühren? Vielleicht ist die Gegenwart so mächtig, dass sie volle Aufmerksamkeit braucht? Vielleicht ist es auch das eigene Ich, das Achtsamkeit einfordert, vielleicht die Seele, die Zuwendung braucht, vielleicht sagt der Körper etwas in der Sprache, die er kann, die wir aber nicht auf Anhieb verstehen?

Was auch immer es ist: Wenn wir nichts tun, wird es nicht anders oder besser. Also heißt die Devise, die Dinge, die uns bewegen, die Worte, die der Körper im Auftrag der Seele spricht oder die Fragen des Lebens anzunehmen. Wenn wir das schaffen, sind wir einen Schritt weiter. Mehr aber nicht. Doch dann kann es einen weiteren Schritt geben. Und noch einen. Und noch einen. Und noch einen… Wohin wir dann gelangen, wissen wir im Vorfeld nicht. Aber wir gehen diesen Weg aus freien Stücken und weil wir für uns selbst entschieden haben.

Das ist gut so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.