Gewinnen und verlieren…

Zu gewinnen und zu verlieren kennt jeder von uns.

Wer sportlich unterwegs ist und regelmäßig an Wettkämpfen teilnimmt, weiß um das Gefühl, unbedingt gewinnen zu wollen und um die Akzeptanz, wenn der Gegner einfach besser war und man deshalb verloren hat.

Wie nun kann die Erfahrung aus dem Sport in die anderen Bereiche des Lebens übernommen werden? Wie können wir lernen, mit Niederlagen umzugehen, ohne dass sie uns entmutigen? Und wie können wir die rauschhafte Freude eines hart erkämpften Sieges nutzen für unseren Alltag?

Spiegelung

 

Dieses Bild zeigt ein wenig die beiden Seiten. Mal schön und klar, mal verschwommen und nicht gut zu erkennen. Genauso mag es uns ergehen, wenn wir darüber nachdenken, warum wir jetzt das eine oder andere Spiel verloren haben, den einen oder anderen Gegner nicht besiegen konnten, obwohl wir vielleicht nah dran waren. Wie oft spielen Gedanken im Unterbewussten eine Rolle, wir haben vielleicht Sorgen, die uns hindern, ganz frei und unbefangen zu spielen, vielleicht wissen wir gar nicht so genau um die Sorgen oder bringen sie nicht mit dem Sport in Verbindung, weil sie zu einem anderen Bereich unseres Lebens gehören…

Viele verschiedene Faktoren spielen hinein in unsere Fähigkeit, auf den Punkt genau alles abrufen zu können, was wir brauchen um zu erkennen, was der Gegner auf der anderen Seite der Platte mit dem kleinen weißen Ball macht, welche Schläge er kann, wie er den Ball setzt und wie er mit unseren eigenen Aktionen umgeht. Viele Möglichkeiten gibt es im Tischtennis, den Ball zu spielen und sehr viele, den Rückschlag zu setzen. Was wir können mag gegen den einen Gegner reichen, in einem anderen Spiel ist es aber vielleicht genau das, was ihm hilft, sein Spiel zu spielen und wir sind chancenlos.

Zu erkennen, was der Gegner kann und zu verhindern, dass er genau das spielt und gleichzeitig aber die eigene Spielweise durch zu spielen ist ein Teil der Komplexität dieser Sportart. Dazu kommt die Lockerheit und die Ruhe, der freie Kopf und der Spaß an schnellen Reaktionen.

Und wenn in den ersten Jahren die Gegner überwiegend besser sind, weil sie teilweise jahrzehntelange Erfahrung haben, kommt die Auseinandersetzung mit dem Verlieren ins Spiel und die Akzeptanz, dass es schwer ist, etwas Neues zu lernen, dass es aber immer wieder lohnt, am Ball zu bleiben. Wenn dann nämlich die ersten kleinen Erfolge zu sehen sind, die Gegner bestimmte Schläge oder Positionen vermeiden, weil sie wissen, es könnte gefährlich sein. Dann die ersten gewonnenen Sätze und Spiele gegen gleich starke Gegner und nach einigen Jahren sogar Siege gegen eigentlich bessere Spieler. Dann kommt der Moment der rauschhaften Freude, die hochgerissenen Arme, der laute Jubelschrei. Denn dann ist etwas geschehen, was uns im Alltag viel helfen kann:

Wir sind trotz Rückschläge, trotz vieler Niederlagen bei der Sache geblieben, haben gekämft, vielleicht Tränen vergossen, Mutlosigkeit gespürt und trotzdem immer wieder den Spaß gefunden und letzlich erlebt, dass es sich lohnt, für etwas, das uns wichtig ist zu kämpfen. Und zu lernen, dass wir nicht immer perfekt sein müssen, sondern uns eingestehen können Lernende zu sein. Das sind wir im Idealfall unser ganzes Leben lang und daraus können wir Selbstbewusstsein schöpfen und auch unsere Mitmenschen achtsamer behandeln, weil wir sagen können, nicht nur wir sind nicht perfekt, auch Andere dürfen Fehler machen. Weil wir alle nicht fertig sind, sondern einen Weg gehen, dessen Ende wir nicht kennen, obwohl wir ein Ziel haben.

tmp_8928-DSC_0480-1532244619

So bedeuten mir die Platte, der kleine runde Ball, mein Schläger und der Gegner jedesmal Spaß, Auseinandersetzung mit mir selbst und riesengroße Freude an der Bewegung. Und all das bereichert mein Leben und diesen Reichtum trage ich in die Begegnung mit meinen Mitmenschen. Und ein Sieg ist nach wie vor etwas Besonderes, noch lange bin ich nicht da, wo ich hin will. Aber jede Trainingseinheit bringt mich weiter und ich kann alles, was ich lerne in meinen Alltag übertragen und mich an dem freuen, was ich gelernt habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.