Selbstbestimmung

Selbstbestimmung.

Sich selbst bestimmen.

Über sich selbst bestimmen.

Selbstbestimmung
Selbstbestimmung

Zu diesem Thema wähle ich ein Bild mit einem etwas religiösen Inhalt. Michael im Kampf gegen den Drachen.

Warum?

Weil wir es auch ohne religiösen Hintergrund betrachten können und es genau das ausdrückt, was ich unter Selbstbestimmung verstehe.

Nämlich Licht und Schatten auseinander zu halten. Gut und böse zu trennen. Freund und Feind zu unterscheiden.

Das klingt sehr krass und wirkt im ersten Moment vielleicht etwas befremdlich und sehr extrem. Aber geht es bei Selbstbestimmung nicht genau darum, zu sehen, was wir selber wollen? Was wir können? Wo entlang unser Weg führt? Und vor allem darum, wie wir das alles machen?

Wir wollen frei sein in der Art, wie wir unser Leben leben, frei von äußeren Zwängen, die überflüssig sind. Wir wollen das Vertrauen in uns selber haben, in unsere eigenen Ideen, in unsere Entscheidungen. Wir wollen akzeptiert werden für das, was wir sind und was wir tun.

Und da fängt Selbstbestimmung an:

Wir müssen uns selbst akzeptieren in dem was wir tun, entscheiden und an Ideen entwickeln . Müssen uns selbst bestärken, wenn wir zweifeln. Uns selbst loben, wenn wir Ziele erreicht haben. Uns selbst korrigieren, wenn wir einen Irrtum erkannt haben. Dann bestimmen wir uns selbst.

Wie das gehen kann?

Vielleicht, indem wir auf die feinen Stimmen in unserem Inneren hören, die manchmal von zu vielen äußeren Stimmen übertönt werden. Vielleicht, indem wir manchmal langsamer machen, als wir im ersten Moment wollen. Vielleicht, indem wir manchmal genauer hinschauen und hinterfragen, was wir sehen. Vielleicht, indem wir nicht in erster Linie darüber nachdenken, was andere denken würden, sondern mit uns selbst achtsam und liebevoll umgehen.

Dann können unsere Stärken unsere Schwächen überwinden und wie auf dem Bild das Licht das Dunkle besiegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.